Rss

  • youtube
  • google

Archives for : September2015

OnePlus Two vs OnePlus One vs LG G4

Ohne jetzt groß reden zu schwingen, hier ein paar Infos für diejenigen die noch keinen Invite abgreifen konnten – oder sich einfach mal über das OnePlus Two informieren wollen.
Ich habe hier ein paar Impressionen von mir zusammengestellt und Vergleiche das OnePlus Two mit dem Vorgänger dem OnePlus One sowie dem LG G4.

Das One Plus Two in Bildern

Änderungen zum Vorgänger

Schaut man sich das OnePlus Two und das OnePlus One an merkt man äußerlich ein paar Unterschiede. So sind die Zertifizierungen wie CE etc. nicht mehr aufgedruckt auf der Rückseite, sondern sind jetzt unter dem Cover versteckt. Auch die Kamera des OnePlusTwo ist etwas vom Rand weg gerückt – mehr zentraler. Ist mit Sicherheit beim Fotografieren von Vorteil, dass man das Handy besser halten kann ohne das die Finger die Kamera verdecken. Von vorne fällt auf dass die Frontkamera von links nach rechts gewandert ist und das Gehäuse nun auch komplett schwarz ist und keinen silberen Rahmen mehr hat.

Benchmark

Im AnTuTu Benchmark (v5.7.1) 64-bit sammelt das LG G4 bei mir eine Punktzahl von 45511 und liegt damit knapp hinter dem OnePlusTwo dass 60328 Punkte erreichte.
Dass finde ich eigentlich nicht verwunderlich, da im OnePlusTwo die stärkere CPU, nämlich der Snapdragon 810 verbaut ist. Die früheren Temperaturprobleme des 810 scheint OnePlus in den Griff bekommen zu haben.

Kameravergleich

Das LG G4 hat eine 15,9 mega pixel Kamera die mit 5312×2988 Pixeln auflöst, sowie eine 8 Megapixel Frontkamera die mit 3264×2448 Pixel selfies knippst.
Das One Plus Two hat eine 13 Megapixel Frontkamera (4160×3120 Pixel) sowie eine 5 Megapixel Frontkamera (2592×1944 Pixel).

Kameravergleich#1

Im Test bei dunkler Umgebung (mit Blitz) sind die Farben des OnePlusTwo wesentlich satter als beim LG G4, was man im Bild mit den Billiardkugeln sehr deutlich sieht.
Mir ist das schon etwas zu „satt“ und sieht etwas unnatürlich aus.

Beim Blumenstraußvergleich (ohne Blitz) sind die Farben beim OnePlusTwo zwar satter, hier punktet dann aber der Laser Fokus des LG G4 der für ein extrem scharfes Foto sorgt.

Kameravergleich#1

Wechselbare Rückseite

20150915_224421

IMG_20150916_043221Die Rückseiten des OnePlusTwo lassen sich wie auch bei LG G4 Problemlos tauschen. Neben den Normalen Varianten gibt es auch etwa Kevlar, Bambus, oder verschiedene Holz-Sorten als „Style-Swap-Cover“. Da sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein.

Beim LG G4 habe ich das Leder Cover, aber hier merkt man relativ schnell dass der Deckel halt nur wenige Millimeter Dick ist und das Leder zumindest an den Ecken und am Rand leicht abschürft.

Sonstiges

Der Fingerabdrucksensor des OnePlusTwo reagiert extrem schnell und zuverlässig. Meiner Meinung nach sogar schneller als beim Samsung Galaxy S6 Edge.

Hier die technischen Details nochmal als Übersicht

OnePlus Two LG G4
Modell ONE A2003 LG-H815
CPU Qualcomm Snapdragon 810 Qualcomm Snapdragon 808
Architektur 64-bit 64-bit
Kerne 8 6
Frequenz 384~1555,2 Mhz 384~1440 Mhz
Grafik Renderer Adreno 430 Adreno 418
GPU Frequenz 180~630Mhz 180~600Mhz
Auflösung 1080×1920 1440×2560
Density 480dpi 640dpi
Kamera 13 MP (4160×3120) 15,9 MP (5312×2988)
Frontkamera 5 MP (2592×1944) 8 MP (3264 x2448)
Batterie 3300mAh (fest) 3000mAh (wechselbar)
microSD-Slot nein ja
Anzahl Sim Slots 2 1
Fingerabdrucksensor ja nein

LG G4 – 2 Jahre 100GB Google Drive Speicher

googleDriveEs ist wieder einmal soweit – es werden kostenlose Gigabytes verschenkt. Wer ein LG G4 hat bekommt für 2 Jahre kostenlos 100 Gigabyte mehr für sein Google Drive (bzw. seinen kompletten Google Account) zur Verfügung gestellt.

Was muss man dafür machen ? Einfach das Google Drive App auf dem Handy starten, und die erste Informationen NICHT überspringen. Am Ende wird einem der extra Speicher auf seinem Wunsch-Google Konto gut geschrieben.

Es funktioniert soweit ich weiß nur einmal, da anscheinend die IMEI Nummer gelockt wird. Außerdem sind wohl Verizon & AT&T Modelle ausgeschlossen, aber das betrifft ja auch nur die US-Fans 😉

Google Drive

Cacti Template: VMware View Sessions monitoren

View Administrator StatusWie vielleicht so manche Beiträge hier vermuten lassen, setze ich VMware Horizon View zur Desktopbereitstellung ein. So hat sich mir die Frage gestellt ob man nicht die Anzahl an Connections, gestarteten Desktops etc. im MRTG bzw. Cacti überwachen kann.

Eine kleine Übersicht hat man ja im View Administrator an der linken Seite – aber das hilft einem ja auch nicht weiter um Boot Storms, wie z.B. jeden Morgen um 8 zu dokumentieren.
So bin ich über einen Beitrag in den VMware Communities gestolpert, der Zeigt wie man Session Informationen via typeperf absaugen kann. Funktioniert so aber leider erstmal nur, wenn der Monitoringserver unter einem Windows-Betriebssystem läuft. Aber wer hat das schon 🙂

Hier eine kleine Übersicht der 3 Graphen:

Über check_nrpe ist es möglich Scripte mehr oder weniger OS-Unabhängig auszuführen, bzw. eine passende Antwort zu erhalten.  Somit funktioniert das Template unter Linux & Windows.

    1. Wenn das Monitoringsystem ein Linux z.b. Ubuntu ist, dann muss check_nrpe installiert werden um Befehle an andere Systeme senden zu können. Simple Anleitung hatte ich schon mal letztes Jahr geschrieben, ist immer noch gültig.
    2. Anschließend muss auf dem View Connection Server der Nsclient installiert werden. Download hier.
    3. Nach der Installation muss die nsclient.ini im Programmverzeichnis angepasst werden, sodass  Befehle vom Monitoringserver entgegen genommen werden:
      [/modules]
      ;Check External Scripts - A simple wrapper to run external scripts and batch files.
      CheckExternalScripts = 1
      [/settings/NRPE/server]
      allow arguments=true
      allow nasty characters=true
      [/settings/default]
      ;ALLOWED HOSTS - A comaseparated list of allowed hosts. You can use netmasks (/ syntax) or * to create ranges.
      allowed hosts = CactiIP
      [/settings/external scripts]
      allow arguments=true
      allow nasty characters=true
      [/settings/external scripts/scripts]
      viewstatus = cmd /c echo scripts\view_status.ps1 $ARG1$ $ARG2$; exit($lastexitcode) | powershell.exe -command -
      Info: Nach Konfigänderung muss der Nsclient neugestartet werden.
      (net stop nscp && net start nscp)
    4. Das view_status.ps1 Script im NSClient\scripts Verzeichnis ablegen.
    5. Vom Cacti aus testen:
      /usr/local/nagios/libexec/check_nrpe -H SERVERNAME -c viewstatus -a SERVERNAME "\\SERVERNAME\VMware VDM\*"

      Sollte keine korrekte Ausgabe erfolgen, kann man das Logfile vom nsclient checken: nsclient.log

    6. Im Cacti: Import Templates und das cacti_host_template_vmware_view_connection_server.xml auswählen.
    7. Neuen Host anlegen und das Template „View Connection Server“ zuweisen.
    8. Anschließend auf Create Graphs und die 3 Möglichen Graphen auswählen.
    9. Das Feld Servername muss den Servername enthalten. Die Typeperf Query wäre dann „\\Servername\VMware VDM\*“. (Mit den Anführungszeichen)
      Info: Der Servername muss in beiden Feldern komplett Identisch sein, sonst funktioniert das Abschneiden des Strings nicht korrekt.
    10. Nun den Host im Graph Tree hinzufügen und es werde bunt.

Wenn man Cacti auf einem Windows-Server laufen hat, muss man den Scriptpfad der Datenquelle etwas abändern:
DataInput

Der Pfad müsste auf etwas wie

cmd /c echo scripts\view_status.ps1 <comp> <query>; exit($lastexitcode) | powershell.exe -command - 

abgeändert werde. Ich habe es unter Windows aber nicht getestet und bin auf eure Kommentare gespannt 😉

Download: Cacti-View-Template.zip (v 1.0)