Rss

  • youtube
  • google

Bootstick Updater – v1.01


Bootstick Updater – v1.01 – Download    |    Bootstick Tools (bootfähig + komplettes Grub Menü)

Mit diesem Tool kann man ziemlich einfach immer die aktuellen
bootfähigen .iso’s von nützlichen Tools/Software und Distributionen herunterladen.

Wie funktioniert es ?
– Aktuelle update.ini herunterladen (Enthält alle Downloadlinks)
– Tools herunterladen
– Tools auf den Stick kopieren bzw. entpacken.

Dies ist die erste offizielle Version und hat mit Sicherheit noch einige Bugs und Fehler.
Ich bitte euch mir diese per E-Mail (bootstick@constey.de) zu melden. Vielen Dank

Falls dir noch fehlende Software einfällt – schick mir ebenfalls einfach eine Mail bzw. hinterlasse einen Kommentar im Artikel.

Ich werde die update.ini regelmäßig aktualisieren. Die Aktuelle Datei liegt unter http://constey.de/bootstick/update.ini

Systemanforderungen:
– Windows XP (mit Powershell 2.0)
– Windows Vista, 2008, 7
Dot Net 3.5

———————–
Bisher Verfügbare Tools:

AVG Rescue
Avira Rescue
Backtrack Gnome-64
BitDefender Rescue CD
CloneZilla
CT Bankix
CT Surfix
Damn Small Linux
Dariks Boot and Nuke
gparted
Hirens Boot CD
Kaspersky Rescue Disc 10
Knoppix
MiniTool Partition Wizard
OpenDiagnostics
Offline NT Password Registry Editor
Ophcrack-NoTables/XP/Vista
PMagic
Parted Magic
Redo Backup
SystemRescueCd
Ultimate Boot CD
XBMCbuntu

———————–
Changelog:
01.10.2012 – c’t surfix hinzugefügt.

19.09.2012 – Bugfixing
– Fehler beim Entpacken/Kopieren auf den USB-Stick behoben.
– update.ini angepasst und überall das fehlende <todo>nothing</todo> angehängt.
– Logging erweitert und Optimiert

17.09.2012 – Veröffentlichung
– Automatischer Download der update.ini bei Start
– Versuche von dem bisher notwendigen Pfad des Updaters wegzukommen und relative Pfade zu nutzen.
(Klappt bisher nur bei der update.ini – für den wget Download wird unbedingt noch der Pfad benötigt)
– Paraleller Download hinzugefügt | öffnet alle wget Fenster gleichzeitig.

———————–

Der Aufbau der update.ini ist im XML Format und ziemlich einfach.
In dem Beispiel sieht man, 2 Tools – wobei die Hirens Boot CD noch vorher entpackt werden muss.
Dies ist über <todo> und <todoARG> festgelegt.

<Links>
<Software>
<Name>Hirens Boot CD</Name>
<iso>hirens.zip</iso>
<url>http://www.hirensbootcd.org/files/Hirens.BootCD.15.1.zip</url>
<version>1</version>
<datum>17.07.2012</datum>
<kategorie>Tools</kategorie>
<todo>7z.exe</todo>
<todoARG>x -y -o%TARGET%iso\ %ARCHIVE%</todoARG>
</software>
<Software>
<Name>Ophcrack-NoTables</Name>
<iso>ophcrack-notables.iso</iso>
<url>http://downloads.sourceforge.net/ophcrack/ophcrack-notables-livecd-3.4.0.iso</url>
<version>1</version>
<datum>17.07.2012</datum>
<kategorie>PW</kategorie>
<todo>nothing</todo>
</Software>
</Links>

Comments (7)

  1. Sven

    Moin
    Wollte mal fragen wie das mit der update.ini geht bekomme sie nicht eingefügt.
    über hilfe würde ich mich freuen
    lg sven

  2. Hans Peter

    Für eine zukünftige Version wäre es schön wenn man das Programm mittels Parameter starten könnte. Damit könnte man den Updater direkt mit auf den Stick packen um dynamisch die Pfadangabe zur Laufzeit zu übergeben.

    Auch die Verwendung der Directory.GetCurrentDirectory() Methode wäre eine verbesserung, dadurch würde das Manuelle eingeben 1) „Pfad zum Updater“ entfallen

  3. Hans Peter

    Ich werde die Tage mal eine .Net Anwendung Schreibung mit der man Manuell Einträge in die Update.ini integrieren kann falls die irgendwann die Lust verlässt die Update.ini zu pflegen.

    • Hey – finde ich gut, mich selbst stört noch die entpacken Funktion etwas – das ist bei den paar gezippten Isos umständlich.
      Falls du Lust hast dich einzubringen, gerne her damit – vielleicht gibt es noch ein paar andere Anwendungen die man hinzufügen/aktualisieren könnte. Wenn da mehr Interesse ist würde es sich evtl. auch lohnen das ganze auf github/sourceforge zu bringen, damit sich jeder beteiligen kann, insofern Interesse besteht.

  4. David

    Hey, ich find dein Tool super. Ob ich als Anwender nach dem Klick auf „herunter laden“ und dann noch auf „entpacken“ klicken muss ist mir egal, solange es funktioniert, was es ja offensichtlich tut 🙂
    Eine kleine Anmerkung hätte ich noch: Backtrack wird nicht mehr supportet, dafür gibts jetzt den Nachfolger Kali (http://www.kali.org/)

  5. Daniel Albert

    Hallo,

    bin gerade am testen deiner USB Bootversion. Ich nutze Acronis True Image 2015 und würde gern den Notfallstick dort ebenfalls mit integrieren. Ich habe jetzt den Acronis Bootstick in einen Ordner verschoben. Wie kann diesen jetzt in dein Bootmenü integrieren ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.