Rss

  • youtube
  • google

Archives for : April2017

Samsung Galaxy S8+ Daten kopieren – der Wechsel mit Smart Switch

Ich bin einer von vielen, die ein Samsung Galaxy S8+ ihr eigen nennen dürfen.  Wie bei jedem neuen Handy stellt sich die Frage:

Wie kann man am Einfachsten die Daten des alten Handy auf das neue migrieren?  

Im folgenden Stelle ich kurz das beim S8 und S8+ beinhaltete App „Samsung Smart Switch“ vor und erkläre wie die Migration erfolgt.

Samsung Smart Switch

Das Samsung Galaxy S8 kommt mit der Software „Smart Switch“ daher, welche es ermöglich seine Daten von einem alten Smartphone zu kopieren.
Es werden iOS, Android, Blackberry und Windows Phones unterstützt, was eigentlich 99% der Smartphones abdecken sollte.
Ihr braucht lediglich das Samsung Smart Switch App aus dem jeweiligen App-Store zu installieren.

Beim Übertragen der Daten vom Samsung Galaxy S6 oder S7 wird sogar das Hintergrundbild und die Position der Icons auf dem Homescreen übertragen.


Anschließend gibt es die Möglichkeit der Übertragung der Daten per Kabel oder Kabellos. Bei meinem LG G4 mit LineageOS klappte die Übertragung über den beim Galaxy S8+ mitgelieferten USB-Host Adapter leider nicht. Jedoch ließ sich Kabellos alles übertragen.

 

Fazit

Wiederherstellung der Apps aus dem Google Konto

Über das App kann man relativ schnell und unkompliziert seine Daten und einen Großteil der Apps mit Einstellungen sowie Kontakten, Nachrichten (SMS), Anrufprotokoll, Bildern, und Dateien

von der SD-Karte übertragen. Es gibt jedoch Apps wie zum Beispiel WhatsApp oder der Google Authenticator welche sich auf diesem Weg nicht sichern lassen. Jedoch gibt es für WhatsApp ja eine integrierte Backup-Funktion die ihr unter (Einstellungen -> Chats -> Chat Backup) findet.

Der beste Weg um sein Handy zu sichern setzt leider Root-Rechte voraus. Wer Root Rechte auf seinem alten und neuen Handy hat, kann dann wirklich alle Apps und Einstellungen per Titanium Backup sichern.

Wichtig: Beim ersten Einrichten eures neuen Galaxy S8 oder S8+ werdet ihr beim Einrichten eures Google Kontos gefragt, ob ihr die Daten eines alten Gerätes wiederherstellen wollt. Hier würde ich unbedingt „Nicht wiederherstellen“ auswählen, da hier lediglich nur die Apps und so gut wie keine weiteren Einstellungen installiert werden.

 

WSUS 2012R2 für Verteilung von Windows 10 Upgrades vorbereiten

Mit der neusten Version des Windows Update Services bietet Microsoft jetzt endlich auch die Möglichkeit, Upgrades für Windows 10 bereitzustellen.
Dafür wird die WSUS Version „Build 6.3.9600.18324“ vorausgesetzt. Das aktuellste Patchlevel könnt ihr bei wsus.de einsehen (ganz runter scrollen).

In der Regel fehlen bei einem 2012 R2 Server lediglich die beiden Patches: KB3095113 sowie KB3159706 die mittlerweile aber auch per Automatische Updates verteilt werden.

In meinem Fall lies sich danach der WSUS nicht mehr starten, was sich über den Eventlog Eintrag: „Update Services failed its initialization and stopped.“ ausdrückte.

Aus der Fehlermeldung lies sich jetzt noch nicht das Problem erkennen. Das etwas detailliertere Logfile findet sich unter:

C:\Program Files\Update Services\LogFiles\SoftwareDistribution.txt

Dort fand sich dann das eigentliche Problem:

2017-04-24 09:35:55.755 UTC Info WsusService.6 SusService.SusServiceStartUpThreadProc WSUS Server Version: 6.3.9600.18324
2017-04-24 09:36:19.724 UTC Error WsusService.6 SusService.SusServiceStartUpThreadProc WUS Service failed during startup processing, sleeping before retry - Error Details: System.Data.SqlClient.SqlException (0x80131904): Cannot open database "SUSDB" requested by the login. The login failed.
Login failed for user 'NT AUTHORITY\NETWORK SERVICE'.
at System.Data.SqlClient.SqlInternalConnectionTds..ctor(DbConnectionPoolIdentity identity, SqlConnectionString connectionOptions, SqlCredential credential, Object providerInfo, String newPassword, SecureString newSecurePassword, Boolean redirectedUserInstance, SqlConnectionString userConnectionOptions, SessionData reconnectSessionData, DbConnectionPool pool, String accessToken, Boolean applyTransientFaultHandling)
at System.Data.SqlClient.SqlConnectionFactory.CreateConnection(DbConnectionOptions options, DbConnectionPoolKey poolKey, Object poolGroupProviderInfo, DbConnectionPool pool, DbConnection owningConnection, DbConnectionOptions userOptions)
at System.Data.ProviderBase.DbConnectionFactory.CreatePooledConnection(DbConnectionPool pool, DbConnection owningObject, DbConnectionOptions options, DbConnectionPoolKey poolKey, DbConnectionOptions userOptions)
at System.Data.ProviderBase.DbConnectionPool.CreateObject(DbConnection owningObject, DbConnectionOptions userOptions, DbConnectionInternal oldConnection)
at System.Data.ProviderBase.DbConnectionPool.UserCreateRequest(DbConnection owningObject, DbConnectionOptions userOptions, DbConnectionInternal oldConnection)
at System.Data.ProviderBase.DbConnectionPool.TryGetConnection(DbConnection owningObject, UInt32 waitForMultipleObjectsTimeout, Boolean allowCreate, Boolean onlyOneCheckConnection, DbConnectionOptions userOptions, DbConnectionInternal& connection)
at System.Data.ProviderBase.DbConnectionPool.TryGetConnection(DbConnection owningObject, TaskCompletionSource<code>1 retry, DbConnectionOptions userOptions, DbConnectionInternal& connection)
at System.Data.ProviderBase.DbConnectionFactory.TryGetConnection(DbConnection owningConnection, TaskCompletionSource</code>1 retry, DbConnectionOptions userOptions, DbConnectionInternal oldConnection, DbConnectionInternal& connection)
at System.Data.ProviderBase.DbConnectionInternal.TryOpenConnectionInternal(DbConnection outerConnection, DbConnectionFactory connectionFactory, TaskCompletionSource<code>1 retry, DbConnectionOptions userOptions)
at System.Data.SqlClient.SqlConnection.TryOpenInner(TaskCompletionSource</code>1 retry)
at System.Data.SqlClient.SqlConnection.TryOpen(TaskCompletionSource`1 retry)
at System.Data.SqlClient.SqlConnection.Open()
at Microsoft.UpdateServices.DatabaseAccess.DBConnection.Connect(String connectionString)
at Microsoft.UpdateServices.Internal.DataAccess.ExecuteSPUpdateServerHealthStatus(String componentName, Boolean isRunning)
at Microsoft.UpdateServices.EventSystem.SusService.SusServiceStartUpThreadProc()
ClientConnectionId:5ef465d2-f07e-466e-a09d-ab40a02d50e8

Mit dieser Fehlermeldung kommt man auf den KB3159706 von Microsoft. Dort wird erklärt, dass noch die folgenden manuelle Schritte notwendig sind um die Installation der beiden vorherigen KB’s abzuschließen:

  1. Als Administrator in der Konsole ausführen
    C:\Program Files\Update Services\Tools\wsusutil.exe" postinstall /servicingführt zu folgendem Output:
    Log file is located at C:\Users\Username\AppData\Local\Temp\2\tmp46DF.tmp
    Post install is starting
    Post install has successfully completed
  2. Im Server Manager über „Add Roles and Features“ das „HTTP Activation“ Feature für .NET Framework 4.5 aktivieren
  3. Den WSUS Dienst neustarten
    net stop WsusService && net start WsusService

Für diejenigen, wo kein SSL für ihren WSUS aktiviert haben, war es dass an dieser Stelle. Wer SSL benutzt bekommt eventuell in dem Moment noch die folgende Fehlermeldung zu Gesicht: „The Client Web Service is not working.“

In diesem Fall muss noch die web.config Datei des Webservices angepasst werden.

 

  1. Wieder als Administrator per cmd ausführen:
    cd C:\Program Files\Update Services\WebServices\ClientWebService\
    takeown /f web.config /a
    icacls "C:\Program Files\Update Services\WebServices\ClientWebService\Web.config" /grant administrators:f
    
  2. Weitere Endpoint Einträge in der Datei „C:\Program Files\Update Services\WebServices\ClientWebService\Web.Config“ hinzufügen.
    Hier am einfachsten nach „endpoint address“ suchen. Der Block fängt mit folgenden Zeilen an:

    <services>
    <service
    name="Microsoft.UpdateServices.Internal.Client"
    behaviorConfiguration="ClientWebServiceBehaviour">

    Anschließend kommen die Einträge der Endpoints, zu denen ihr die folgenden dazu kopiert:

    <!--
    These 4 endpoint bindings are required for supporting both http and https
    -->
    <endpoint address=""
    binding="basicHttpBinding"
    bindingConfiguration="SSL"
    contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" />
    <endpoint address="secured"
    binding="basicHttpBinding"
    bindingConfiguration="SSL"
    contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" /> 

    Der restliche Teil des Eintrages sieht zur Vollständigkeit wie folgt aus:

    <endpoint address=""
    binding="basicHttpBinding"
    bindingConfiguration="ClientWebServiceBinding"
    contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" />
    <endpoint address="secured"
    binding="basicHttpBinding"
    bindingConfiguration="ClientWebServiceBinding"
    contract="Microsoft.UpdateServices.Internal.IClientWebService" />
    </service>
    </services> 
  3. Jetzt noch ganz unten in der Datei den letzten Eintrag wie folgt anpassen/hinzufügen:
    </bindings> <serviceHostingEnvironment aspNetCompatibilityEnabled="true" multipleSiteBindingsEnabled="true" /> </system.serviceModel> 
  4. Jetzt zur Sicherheit nochmal das System neustarten, Fertig.